Ein Abenteuer des Bewusstseins - Kundalini Yoga

Ein Vortrag von Yogi Bhajan (Quelle: Sadhana-Handbuch)

Ich bin gerade von einer Reise zurückgekommen, die mich durch ganz Amerika führte. Auf dieser Fahrt fiel mir auf, dass die Menschen gar nicht wirklich verstehen, was Yoga ist. Einige denken, Yoga sei eine Religion, andere denken, es fördere die Vitalität und die Gesundheit. Wieder andere meinen, es fördere die optimale Entfaltung ihrer Persönlichkeit. Aber dies ist ein falsches Verständnis.

 

Das Wort Yoga, wie wir es in Westen verstehen, ist von dem Wort ,Joch' aus der Bibel abgeleitet. Das Originalwort in Sanskrit ist ,,jugit'. Definiert als Yogi ist ein Mensch, der sich ganz auf das höchste Bewusstsein stützt, nämlich Gott.

Yoga ist die Vereinigung des individuellen Bewusstseins mit dem unendlichen Bewusstsein.

Im Grunde ist Dein potentielles Selbst unendlich, ob Du es weißt oder nicht. Tatsache ist, dass jeder menschliche Geist ein Bestandteil der Unendlichkeit und der Schöpferkraft ist. Aber er ist begrenzt in seiner praktischen Ausübung. Daher benötigt der Mensch ein gewisses technisches Wissen darum, wie er seine geistigen Fähigkeiten erweitern kann, um einerseits in einen Gleichgewichtszustand zu gelangen, um sein physische Struktur zu kontrollieren und andererseits sein unendliches Selbst zu erfahren.

Wahrheit, Wissen und Erkenntnis

Sehr vereinfacht ist das alles, was Yoga beinhaltet. Gerade im unserem Leben brauchen
wir Yoga sehr. Heutzutage versteht kaum ein Mensch mehr, warum er ist oder was es heißt, ein Mensch zu sein. Über seine Unendlichkeit zu reden ist eine andere Sache als sie selbst kennen zu lernen. Auf eine Weisheit allein kann man nicht bauen. Eine Weisheit wird erst zum Wissen, wenn Du sie selbst erfahren hast. Nur die Erfahrung des Wissens, gyan kann Dich stützen und Dir Halt geben. Etwas zu wissen oder für wahr zu halten, bedeutet noch lange nicht danach handeln zu können.

Aber wenn man die Wahrheit kennt und danach lebt, wenn man Segen, Erfolg und Erfüllung in sich selbst findet, kann einen keine Macht der Welt dazu bringen, falsch zu handeln. Wenn Du einmal das Gefühl der Freude jener Wahrheit empfunden und diese Schönheit genossen hast, bist Du schon auf dem richtigen Weg.

Hier kommt es oftmals zu Missverständnissen. Viele Menschen sagen, dass es ausreicht, die Wahrheit zu kennen. Sie sagen, daß Weisheit zwar gut sei, aber Erkenntnis nicht. Aber Weisheiten werden durch persönliche Erfahrung zur Erkenntnis. Und das Einzige, nach dem Du Dich richten kannst und was Dir eine Stütze ist, ist die Erkenntnis.

Ein Guru kann Die Weisheit geben, aber nie die Erkenntnis. Und hier täuschen wir uns meistens selbst. Wir denken, dass dieser oder jener ein weiser Mann sei. Von Ihm zu lernen, ihm zu dienen und sich gut mit ihm zu fühlen wird schon alles in Ordnung bringen. Aber so geht es keineswegs. Er kann Dir das technische Wissen vermitteln, aber die Erkenntnis liegt bei Dir selbst. Er ist weise, infolgedessen spielt er in diesem Prozess eine wesentliche Rolle, aber Dein eigener Anteil ist ebenso groß.

Weiter: Das Leben ist eine Schwingung